» Startseite » Informationen » Tribologie » A

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z ]

Schmierstofflexikon

Das Schmierstofflexikon (Tribologie) soll Ihnen eine wissenschaftliche bis fundierte, aber leicht verständliche Sammlung aller Begriffe aus der Wissenschaft der Schmierung bieten. Wir wünschen Ihnen eine lehrreiche und zugleich faszinierende Lektüre!

Ablagerungen

Russ- oder Schmutzpartikel; entstanden durch Ölalterung, mech. Verschleiss, Verbrennungsrückstände, hohe thermische Belastung. Treten im Verbrennungsraum, in Filtern, im Ölsumpf und an thermisch hochbelasteten Teilen auf.

Abschmierfette

Weiche, gut förderbare Schmierfette meistens auf Kalzium- oder Lithiumseifenbasis, wasserabweisend mit gutem Haftungsvermögen.

Abschrecköl

Öle zum Abschrecken und Vergüten (Entspannen) von Stahl bei dessen Wärmebehandlung.

ACEA

Association des Constructeurs Europeéns d’Automobiles. Nachfolgeorganisation von CCMC und CLCA. Vertritt die europäische Automobilindustrie auf dem Gebiet der Betriebsstoffe (Treib- und Schmierstoffe).

ACEA Normen sind vier Klassen aufgeteilt:

• A für Benzinmotoren
• B  für Dieselmotoren
• C  für Normerweiterung für Abgasreinigungssysteme wie DPF¹ / TWC².
• E  für schwere Dieselmotoren in Nutzfahrzeugen
Andere Kassen sind in der Zukunft geplant, namentlich für Gasmotoren.

ACEA Testsequenzen:

Gibt Auskunft über die Anforderungen und die Leistung der Öle. Der Motorenhersteller gibt die entsprechende Sequenz, z.B. A3/B4 für einen Motor frei.

A1/B1, A3/B3, A3/B4, A5/B5

=> Benzin und Dieselmotoren in Pkw, Kombi und Van. 

C1, C2, C3, C4,

=> zusätzlich für DPF¹ und TWC² , Low SAPS, Mid SAPS

E1 , E2, E3, E4, E5, E6, E7

=> Dieselmotoren in LKW und Bus / heavy duty diesel engines

 

¹ Diesel Partikel Filter
² Drei Wege Katalysator

 

ACEA / Benzin- und leichte Dieselmotoren ab 2007 

A1/B1

A1/B1= Für Benzin- und leichte Dieselmotoren, reibungsarme Öle mit sehr niedriger Viskosität zur Kraftstoffeinsparung. 
HTHS > 2.9 <3.5 mPas.
Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.

A3/B3

Für Hochleistungs Benzin- und leichte Dieselmotoren, scherstabiles „STAY in GRADE“ Motorenöl. Für verlängerte Serviceintervalle je nach Hersteller HTHS > 3.5 mPas.

A3/B4

Für Hochleistungs Benzin- und leichte Dieselmotoren mit Direkteinspritzung (Pumpe-Düse, Common Rail), scherstabiles „STAY in GRADE“ Motorenöl, auch einsetzbar gemäss A3/B3. Verlängerte Serviceintervalle sind möglich je nach Hersteller.   HTHS > 3.5 mPas.

A5/B5

Für hochbelastete Benzin- und leichte direkteingespritzte Dieselmotoren, reibungsarme Öle mit sehr niedriger Viskosität zur Kraftstoffeinsparung, scherstabiles „STAY in GRADE“ für verlängerte Serviceintervalle. HTHS > 2.9 <3.5 mPas.  Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.

 

ACEA / Kompatible Öle für abgasnachbehandelte Motoren in PKW und light Truck:

C1

Scher stabiles „STAY in GRADE „ Motorenöl, welches speziell für 3 Weg Katalysatoren und Dieselpartikelfilter in hochleistungs PKW und light Truck für Diesel- und Benzinmotoren geeignet ist. Sehr niedriger Reibwert,  niedrige Viscosität, sehr niedrige SAPS Werte und ein HTHS von ≥ 2.9mPa.s. zeichnen diese Öle aus.  Diese Öle  unterstützen die Langlebigkeit der Abgasnachbehandlungssysteme und sparen Kraftstoff.
Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.

C2

Scher stabiles „STAY in GRADE „ Motorenöl, welches speziell für 3 Weg Katalysatoren und Dieselpartikelfilter in hochleistungs PKW und light Truck für Diesel- und Benzinmotoren geeignet ist. Sehr niedriger Reibwert,  niedrige Viscosität, niedrige SAPS Werte und ein HTHS von ≥2.9mPa.s. zeichnen diese Öle aus.  Diese Öle  unterstützen die Langlebigkeit der Abgasnachbehandlungssysteme und sparen Kraftstoff.
Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.

C3

Scher stabiles „STAY in GRADE „ Motorenöl, welches speziell für 3 Weg Katalysatoren und Dieselpartikelfilter in Hochleistungs-PKW und light Truck für Diesel- und Benzinmotoren geeignet ist. Diese Öle  unterstützen die Langlebigkeit der Abgasnachbehandlungssysteme. HTHS ist >3.5 mpa.s.
Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.

C4

Scher stabiles „STAY in GRADE „ Motorenöl, welches speziell für 3 Weg Katalysatoren und Dieselpartikelfilter in Hochleistungs-PKW und light Truck für Diesel- und Benzinmotoren geeignet ist. Diese Öle  unterstützen die Langlebigkeit der Abgasnachbehandlungssysteme. HTHS ist >3.5 mpa.s.
Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.

 

ACEA / Schwere Dieselmotoren:

E1

Nicht mehr gültig seit Oktober 1999

E2

Für den Standardeinsatz in unaufgeladenen und leicht aufgeladenen Dieselmotoren. Einsatzbedingungen leicht bis mittel. Entspricht ungefähr MB 228.1, MAN M 271

E3

Motorenöle dieser Kategorie bieten effektive Kontrolle von
Kolbensauberkeit, Zylinderverschleiss und von Russ sowie Schmierstoffstabilität. Diese Öle werden verwendet in Dieselmotoren, die den Emissionsstandards nach EURO 1 und EURO 2 entsprechen und unter schweren Bedingungen eingesetzt sind. Sie sind ebenfalls geeignet für verlängerte Ölwechselintervalle unter Berücksichtigung der jeweiligen Herstellerempfehlungen. 
Entspricht ungefähr MB 228.3, MAN 3275

E4

Scherstabiles Motorenöl für schwere abgasoptimierte Dieselmotoren EURO 1 bis 4. "STAY in GRADE" stark erschwerte Einsatzbedingungen. Für extrem lange Intervalle je nach Hersteller. Entspricht ungefähr MB 228.5, MAN 3277.

E5

Diese stabilen, "STAY in GRADE" Motorenöle bieten effektive Kontrolle von Kolbensauberkeit, Zylinderverschleiss. Weiterhin bieten sie im  Vergleich zu ACEA E3  verbesserten Verschleissschutz und bessere  Kontrolle von Ablagerungen in Turboladern und von Russ, sowie höhere Schmierstoffstabilität. Diese Öle werden verwendet in schweren Diesel Motoren, die den Emissionsstandards nach EURO 1, EURO 2 und EURO 3 entsprechen, und unter schweren Bedingungen eingesetzt sind. Verlängerte Ölwechsel-intervalle unter Berücksichtigung der jeweiligen Herstellerempfehlungen.

E6

Scherstabile "STAY in GRADE" Öle, welche äusserste Kolbensauberkeit, hohen Verschleissschutz, effizientes verhindern von Russablagerungen und stabile Schmierfähigkeit garantieren. Sie wurden entwickelt für den Einsatz in schweren Hochleistungs-Dieselmotoren, welche die Abgasnormen EURO 1, EURO 2, EURO 3 oder EURO 4 unter sehr harten Bedingungen erfüllen. Extrem lange Serviceintervalle sind möglich je nach Herstellervorschriften. Diese Öle sind für Motoren mit EGR mit oder ohne Partikelfilter und SCR NOx Reduktionssystem ausgelegt. Die E6 Qualität benötigt Kraftstoffe mit max. 50 ppm Schwefel.
Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.

E7

Scherstabile "STAY in GRADE" Öle, kontrollieren die Kolbensauberkeit und verhindern die Siegelflächenbildung (bore polishing). Weiter zeichnen sie sich aus durch hohen Verschleissschutz, geringe Ablagerung im Turbolader und stabile Schmierfähigkeit. Sie wurden entwickelt für den Einsatz in schweren Hochleistungs-Dieselmotoren, welche die Abgasnormen EURO 1, EURO 2, EURO 3 oder EURO 4 unter sehr harten Bedingungen erfüllen. Extrem lange Serviceintervalle sind möglich je nach Herstellervorschriften. Diese Öle sind für Motoren mit EGR ohne Partikelfilter und SCR NOx Reduktionssystem ausgelegt.
Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.

E9

Scherstabile "STAY in GRADE" Öle, kontrollieren die Kolbensauberkeit und verhindern die Spiegelflächenbildung (bore polishing). Weiter ziechnen sie sich aus durch hohen Verschleißschutz, geringe Ablagerung im Turbolader und stabile Schmierfähigkeit. Sie wurden entwickelt für den Einsatz in schweren Hochleistungs-Dieselmotoren, welche die Abgasnormen EURO , EURO 2, EURO 3 oder EURO 4 unter sehr harten Bedingungen erfüllen. Extrem lange Serviceintervalle sind möglich je nach Herstellervorschriften. Diese Öle sind für Motoren mit EGR ohne Partikelfilter und SCR NOx Reduktionssystem ausgelegt. E9 wird empfohlen für Motoren mit Dieselpartikelfiltern und ist entwickelt für Dieselkraftstoff mit tiefem Schwefelanteil.
Besondere Zulassung des Herstellers erforderlich.
 

Additive

Öllösliche Stoffe, die zur Erzielung und zur Optimierung gewisser Eigenschaften den Schmierstoffen beigemischt werden. Sie beeinflussen durch chemische oder physikalische Wirkung zum Beispiel: Viskositäts-Temperatur-Verhalten, Stockpunkt, Fliessfähigkeit, Oxydationsstabilität, Schaumbildung, Reinigungsvermögen, usw.

AGMA-Spezifikationen

American Gear Manufacturers Association. Schmierstoffempfehlungen für offene und geschlossene Industriegetriebe. Einteilung in neun Viskositätsbereiche.

Alterung

Unerwünschte chemische Veränderung von mineralischen und synthetischen Produkten während des Gebrauches und während der Lagerung.

Alterungseigenschaften

Dienen zur Beurteilung der Dauer der Brauchbarkeit eines Schmieröls für den spezifischen Verwendungszweck.

Altöle

Gebrauchte Schmieröle, die durch Alterung und Verschmutzung zur Wiederverwendung als Schmieröle ungeeignet sind.

Aluminiumkomplex-Schmierfette

sind sehr wasserbeständig, lassen sich leicht fördern und scheiden kaum Öl aus. Haben einen hohen Tropfpunkt (bis über 230 °C) und gute Hochdruckeigenschaften. Einsatztemperaturen bis ca. 160 °C.

Antioxidantien

Chemische Zusätze, die die Schmierölalterung erheblich verzögern.

API

Das American Petroleum Institute gliederte die Anforderungen verschiedener amerikanischer Motorenhersteller in ein System von Leistungsklassen (Klassifikationen) ein. Dabei wird zwischen PW-Getriebeölen, Motorenölen für Otto-Motoren und solchen für Dieselmotoren unterschieden. Das American Petroleum Institute teilt nach folgenden Leistungsklassen auf:

API Klassifikation für Benzinmotoren:

Kategorie

Status 

Beschreibung 

SN

 

Seit Oktober 2010 für Fahrzeuge ab 2011 und älter. Höhere Anforderung gegen Ablagerungen am Kolben bei Hochtemperatur, bessere Kontrolle gegenüber Schlammbildung und Dichtungsverträglichkeit. API SN mit (Resource Conserving) erfüllt ILSAC GF-5 in Bezug auf Kraftstoffeinsparung, Schutz des Turboladers, der modernen Abgasnachbehandlungssysteme und Schutz der Funktion des ganzen Motors beim Einsatz von Kraftstoff-Ethanol-Gemischen bis E85.

SM

Aktuell

Für Motoren ab 2005. API SM Öle zeichnen sich durch einen verbesserten Oxidationsschutz, geringere Ablagerungs-Neigung, besseren Verschleissschutz und  höhere treibstoffsparende Eigenschaften aus.

SL

Aktuell

Für Motoren ab Jahrgang 2001.

SJ

Aktuell

Für Motoren ab Jahrgang 1997.

SH

Veraltet

1994. Nur Änderungen bei Motortests.

SG

Veraltet

Für Motoren ab Jahrgang 1989.

SF

Veraltet

Für Motoren ab Jahrgang 1980.

SE

Veraltet

Für Motoren ab Jahrgang 1972.

SD

Veraltet

Für Motoren ab Jahrgang 1968.

SC

Veraltet

Für Motoren ab Jahrgang 1964.

SB

Veraltet

Minimale Verschleissschutzanforderungen.

SA

Veraltet

Keine Performence Anforderungen. Nicht addivierte Mineralöele.

 

API Klassifikation für Dieselmotoren:

CJ-4

Aktuell

Eingeführt 2006. Für hochdrehende 4-Takt- Motoren mit den 2007 eingeführten Emissionsgrenzwerten. CJ-4  Öle sind für Motoren mit Abgasnachbehandlung ( DPF) konzipiert. Sie sind ausgelegt für die Verwendung von Dieselkraftstoff mit einem S-Gehalt von bis zu 0,05%. Kann anstelle von CF-4, CG-4, CH-4 , Ci-4 und CI-4 Plus eingesetzt werden.

CI-4

Aktuell

Eingeführt September 2002. Für hochdrehende 4-Takt- Motoren mit den 2002 eingeführten Emissionsgrenzwerten welche ab 2004 gültig sind. CI-4 Öle sind für Motoren mit Abgasrückführung und langer Lebensdauer konzipiert. Für die Verwendung von Dieseltreibstoff mit S- Gehalt bis 0,5%. Kann anstelle von CD-, CE-, CF-4, CG-4, CH-4 Ölen eingesetzt werden.

CH-4

Aktuell

Eingeführt Dezember 1998. Für hochdrehende 4-Takt- Motoren mit `98-er Emissionsgrenzwerten. Für die Verwendung von Dieseltreibstoffen mit S.-Gehalt bis 0,5%. Kann anstelle von  CD-, CE-, CF-4, CG-4  Ölen eingesetzt werden.

CG-4

Aktuell

Eingeführt 1995. Für hochdrehende 4-Takt- Motoren mit `94-er Emissionsgrenzwerten. Für die Verwendung von Dieseltreibstoff mit S-Gehalt unter 0,5%. Kann anstelle von CD-, CE-, CF-4 verwendet werden.

CF-4

Aktuell

Eingeführt 1990. Für hochdrehende 4-Takt-Saug-und Turbomotoren. Kann anstelle von CD, und CE Ölen eingesetzt werden.

CF-2

Aktuell

Eingeführt 1994. Für hochbelastete 2-Takt- Motoren. Kann anstelle von CDII Ölen eingesetzt werden.

CF

Aktuell

Eingeführt 1994. Für off-road, indirekt eingespritzte und andere Dieselmotoren, inklusive solcher, welche Treibstoff mit einem S-Gehalt von über 0,5% einsetzen. Kann anstelle von CD Ölen eingesetzt werden.

CE

Veraltet

Eingeführt 1987. Für hochdrehende 4-Takt- Saug- und Turbomotoren. Kann anstelle von CC und CD eingesetzt werden.

CD II

Veraltet

Eingeführt 1987. Für 2-Takt Motoren.

CD

Veraltet

Eingeführt 1955. Für Saug- und Turbomotoren.

CC

Veraltet

Für Motoren ab 1966.

CB

Veraltet

Für mittelbelastete Motoren gebaut zwischen 1949 bis 1960.

CA

Veraltet

Für leichtbelastete Motoren der `40-er und `50-er Jahre.

API-Klassifikation für PW-Getriebeöle (Gear Lubricant)

Getriebeöle werden mit der Klassifikation GL 1 bis GL 5 bezeichnet. Je nach Anwendung, Bauart des Getriebes und Belastung kommt ein Produkt mit der geforderten Klassifikation zum Einsatz. So ist GL1 z.B. ein unlegiertes Öl für Zahnrad- und Schneckengetriebe sowie für schräg- und bogenverzahnte Achsantriebe mit geringen Belastungen. Heute werden hauptsächlich GL 4- und GL 5-Spezifikationen vom Markt verlangt. Mit der GL 5-Klassifikation sind Getriebeöle für hochbeanspruchte hypoidverzahnte Achsantriebe, teilweise auch Schalt- und Sondergetriebe abgedeckt. GL 6-Öle für extrem hochbelastete Achsantriebe wurden inzwischen zurückgezogen.

API-Klassifikation für Motorenöl (Service-Klassen)

Diese Spezifikationen sind sehr gebräuchlich. Motorenöle für Otto-Motoren (Benzin) werden in die Klassen SA bis SH eingeteilt. Enthielten Produkte der SA-Generation kaum Addivites (unlegiert), erhielten die Folgegenerationen SB und SC milde Legierungen mit Wirkstoffen gegen Verkokung, Kaltschlamm, Alterung, Korrosion und Verschleiss. 1968 entsprach die SD-Klasse den erhöhten Anforderungen der Automobilhersteller. Stärkere Motoren und neue Verkehrssituationen (stop-and-go-Verkehr), forderten in den 70iger und 80iger Jahren die Folgegenerationen SE, SF und SG-Motorenöle für höchste Anforderungen. Seit 1993 ist die SH-Spezifikation im Gebrauch. Sie legt zusätzlich den Verdampfungsverlust (NOACK), Filtrierbarkeit, Schaumverhalten und Flammpunkt fest.

API-Klassifikation für Motorenöl (Commercial-Klassen)

Motorenöle für Diesel-Motoren werden in die Klassen CA bis CG eingeteilt. Auch bei dieser Schmiermittel-Klassifikation kann dieselbe Evolution wie bei den Service-Klassen beobachtet werden. Heute interessieren uns besonders die Klassen CD für schwerbelastete Diesel-Motoren mit und ohne Aufladung, CE für schwerstbelastete und schnellaufende Diesel-Motoren mit und ohne Aufladung und stark wechselnder Belastung. CF ersetzt ab 1994 CD. Interessant ist die neugeschaffene CF-2- für Zweitakt-Dieselmotoren und CF-4-Spezifikation, welche CE ablöst und weitere Werte wie Verdampfungsverlust und Kolbensauberkeit festlegt. Ab Juni 1994 berücksichtigt die CG-Spezifikation auch die Emissionsbegrenzungen der modernsten Motorengeneration.

AROMATEN

Kohlenwasserstoffverbindungen mit ringförmiger Molekülstruktur. In Schmierstoffen ergeben sie ein schlechtes Viskositäts-Temperatur-Verhalten (siehe VI) und haben einen ungünstigen Einfluss auf die Oxidationsbeständigkeit. Werden als Zusatz gegen das Verbrennungsklopfen dem Kraftstoff von Ottomotoren beigemischt. Wegen der cancerogenen Wirkung prozentual immer mehr begrenzt.

ASCHE

Mineralischer Rückstand, der beim Veraschen von Schmierstoffen als Oxid (Oxidasche) oder Sulfalt (Sulfatasche nach vorheriger Zugabe von Schwefelsäure) verbleibt.

ASPHALT

Ein aus Bitumen und mineralischen Baustoffen (Sand u.a.) bestehendes Gemisch.

AUSBLUTEN

Das im Schmierfett enthaltene Schmieröl wird von dem Seifengerüst getrennt. Das Ausbluten des Fettes an der Schmierstelle kann bedeuten, dass das Fett nicht genügend walkstabil und ⁄ oder temperaturbeständig ist.
 

AUTOMATIC TRANSMISSION FLUID (ATF)

ATF’s sind Spezialschmierstoffe mit besonderen und hohen Anforderungen für automatische Getriebe. Gefordert ist ein sehr gutes Temperaturverhalten, Scherstabilität, hohe Oxidationsstabilität und ein ausgezeichnetes Antischaumverhalten und Luftabgabevermögen. Die zur Zeit verwendeten Spezifikationen sind sehr umfangreich.
Hier die aktuellsten: GM Dexron III, FORD Mercon, MB 236.8, etc.