» Startseite » Informationen » Tribologie » F

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z ]

 
 

FEDERFETTE

Schmierfette zum Schmieren von Blattfedern, meistens mit MoS2 oder Graphit versehen.

FESTSCHMIERSTOFFE

Werden meist nur für Schmieraufgaben unter extremen Bedingungen (z. B. beim Betrieb im Mischreibungsgebiet) eingesetzt und benötigt. Die bekanntesten sind Graphit, Molybdändisulfid, verschiedene Kunststoffe wie z. B. Polytetrafluorethylen, usw. Die Verwendung erfolgt direkt als Pulverform, in Suspensionen, Pasten, Metallfilmen, Lacken und Kunststoffen.

 

FETT-TESTE

Die wichtigsten Fettteste nach ASTM-Norm:

Beschleunigte Radlager

ASTM D4290

Acid & Basenzahl, kolorimetrische Methode

ASTM D974

Acid & basenzahl, Potentionmetric

ASTM D664

Rost Test

ASTM D1743 / 5969

Kupfer Korrosion

ASTM D4048 / IP 112

Membran-Penetration

ASTM 2137 / ISO 2137 D217

Cone Penetration 1 / 4 und 1 / 2

ASTM D1403

Dropping point

ASTM D2265

Verdunstungsverlust

IP183 IP183

FAG FE8

DIN51819T2

Vier Ball Tragen

ASTM D2266

Vier Ball EP

ASTM D2596

Elastomer-Kompatibilität

ASTM D4289 / D471

Verschleiß

ASTM D4170

FZG-Ausrüstung

Niedrige Drehzahl High-Speed

ASTM D5182 / ISO 14735.03

Fett-Analyse

ASTM D128

Drehmoment bei niedrigen Temperaturen

ASTM D1478

Life-Performance-Automobil-Rad bearing Lager

ASTM D3527

Ölabscheidung

ASTM D6184

Ölabscheidung

IP121 IP121

Öl-Trennung während der Lagerung

D1742

Oxidationsstabilität, Bombe Methode

ASTM D942

DSC Oxidations-Induktionszeit

ASTM D5483

Roll Stabilität

ASTM D1831

Wälzlagerfett Leistung

IP168

Salznebel Korrosion

B117

SRV

ASTM D5707 / 5706

Timken EP

ASTM D2509

Wasser in Erdölerzeugnissen (Dekan & Stark)

ASTM D95 / ISO 3733

Sprühwasser-off Test

ASTM D4049

Wasser Reinfall

ASTM D1264 / ISO 11009

Radlager Niedrigtemperatur Drehmoment

ASTM D4693

Wasserbeständigkeit

DIN 51807 Teil 1

 

FLAMMPUNKT

Ist die niedrigste Temperatur, bei der sich in einem offenen bzw. geschlossenen Tiegel aus einer zu prüfenden Flüssigkeit unter festgelegten Bedingungen Dämpfe in solcher Menge entwickeln, dass sich im Tiegel ein durch Fremdzündung entflammbares Dampf-Luft-Gemisch bildet, kurz aufflammt und wieder erlischt: DIN 51 755 T2, DIN ISO 2592, DIN pr EN 57 – siehe auch Brennpunkt.

FLIESSVERHALTEN

Das Viskositätsverhalten einzelner Stoffe kann man in Fliesskurven (Rheogrammen -    Zusammenhang zwischen Geschwindigkeitsgefälle und Schubspannung) oder Viskositätskurven (Darstellung der Viskosität h zur Schubspannung) darstellen. Die Form des Fliessverhaltens richtet sich nach der Art des Stoffes, z.B. Mineralöle, synthetische Flüssigkeiten, Schmierfette usw.

FLIESSVERMÖGEN

Verhalten von Schmierölen (Fliessvermögen) bei Temperaturen unter 0°C. Bestimmung des Fliessvermögens (U-Rohr-Verfahren): DIN 51 568.

FLOCKPUNKT

Ist die Temperatur in °C für Kältemaschinenöle, bei der beim Abkühlen in einem homogenen Gemisch von Kältemaschinenöl und Kältemittel im Verhältnis 10 zu 90 (Massenanteile) im durchfallenden Licht die ersten Ausscheidungen in Form einer milchigen
Trübung oder als Flocken sichtbar werden: DIN 51 351.

FLUGMOTORENOELE

Motorenöle, die in ihrer Verarbeitung und Zusammensetzung den besonderen Anforderungen im Flugmotor angepasst sind, meist Syntheseöle.

FLÜSSIGKEITSREIBUNG

Liegt vor, wenn aufeinanderliegende Reibflächen durch einen Schmierstoff vollständig getrennt sind, so dass keinerlei direkte Berührung mehr stattfindet. Verschleiss tritt nicht mehr auf. Die Viskosität, Temperatur, Schergefälle und das Druckverhalten des Schmierstoffes bestimmen die Flüssigkeitsreibung.

FRIKTION-MODIFIER (FM)

Siehe Reibwertverbesserer.

FORMENOELE

a) Formen aus Holz, Metall o. ä. für die Herstellung von Beton, Keramiken, Dachpfannen usw. werden mit dünnen Ölen oder Emulsionen zum guten Lösen der geformten Teile eingefettet.
b) Kernöle zum Mischen mit Formsand.

FRAKTIONEN

Kohlenwasserstoffgemische mit unterschiedlichen Siedebereichen der atmosphärischen und Vakuum-Destillation. Siehe Destillation.

FROSTSCHUTZ

Kühlstoffe, die als Konzentrate etwa 90% Ethylenglykol sowie Propylenglykol, Inhibitoren, Additive, Farbstoffe und eine geringe Menge Wasser enthalten. Die Kühlmittel-Spezifikationen sind sogenannte Hausspezifikationen der einzelnen Fahrzeughersteller, diese Schreiben auch die Mischungsverhältnisse vor.

FUNKENEROSIONSOELE

Werden verwendet bei der funkenerosiven Bearbeitung von meistens sehr harten Metallen als Dielektrikum. Sie müssen gut isolieren, Werkzeug und Werkstück kühlen und sollten leichtionisierbar sein. Geringe Verdampfungsneigung, hoher Flammpunkt, Oxidationsstabilität, Haut- und Dichtungsverträglichkeit, chemisch neutral, hoch ausraffiniert, aromatenarm sind einige Punkte, die gute Produkte auszeichnen. Die Viskosität liegt bei ca. 2 bis 4,5 mm2/s bei 40°C.

FURFUROL-VERFAHREN

Selektive Extraktion von Flüssigkeiten, insbesondere Mineralölen durch Furfurol. siehe auch Duo-Sol-Verfahren.