» Startseite » Informationen » Tribologie » O

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z ]

 

Oktanzahl (OZ)

Sie ist eine Masszahl für die Klopffestigkeit eines Ottokraftstoffes, kennzeichnet das Verhalten des Kraftstoffes bei der Verbrennung im Motor. Ausreichende Klopffestigkeit eines Kraftstoffes ist die Voraussetzung für einen normalen Verbrennungsablauf – siehe Klopffestigkeit – Bezugskraftstoffe sind: n-Heptan mit OZ = 0 und Iso-Oktan mit OZ = 100, Bestimmung DIN 51 756 T 1 bis T 6.

Ölabscheidung

Schmierfette können bei längerer Lagerung oder erhöhter Betriebstemperatur evtl. geringe Mengen Öl abscheiden. Dieses ist normal und ohne Bedeutung. Grössere Mengen Öl dürfen jedoch nicht abgeschieden werden (sog. Ausbluten). Bedingung der Ölabscheidung unter statischen Bedingungen, DIN 51 817.

Öle

Man unterscheidet nach Entstehung, Herstellung und dem chemischen Aufbau:
a) tierische und pflanzliche Öle, hierbei handelt es sich um Ester oder Fettsäuren
b) mineralische Öle, die sich je nach ihrer Struktur aus Paraffinen (Alkanen), Naphthenen
(Cycloalkanen) oder Aromaten zusammensetzen
c) Syntheseöle, wie z.B. Silikonöle, Polyglykole, Ester-Verbindungen usw.

Olefine (Alkene)

Ungesättigte Kohlenwasserstoffe (n- oder Iso-Alkene), die eine oder mehrere Kohlenstoffdoppel-bindungen besitzen (Alkadiene, Diene, Triene usw.); sie entstehen bei Crackprozessen; durch die Doppelbindungen neigen sie leicht zur Oxidation und Polymerisation (Harz- und Rück-standsbildung), im Namen werden sie durch -en-Endung gekennzeichnet, z.B. Ethen, Propen, Buten usw.

Olein

Ölsäure, Wirkstoff für bestimmte Schmierzwecke, Verbesserung der Haftfähigkeit, z.B. bei Metallbearbeitungsölen.

Ölharze

Organische Sauerstoff- und/oder Schwefel-Verbindungen, die in Erdölprodukten gelöst enthalten sind; meist stark färbend; Ölharze werden an Silicagel oder Bleicherde absorbiert.

Ölkohle oder Ölkoks

Harte Kohle- bzw. koksartige Rückstände in Zylindern und Kolbenringnuten von Verbrennungsmotoren usw. Treten in Umlaufölen bei Alterung und dem Zutritt von Verun-reinigungen sowie bei thermischer Belastung auf.

OMC

Outboard-Marine-Corporation; Hersteller von Otto-Motoren für 2- und 4-Takt-Aussenborder, Kettensägen usw.; in der OMC-Spezifikation sind Anforderungen speziell für 2-Takt-Aussenbord-Motoren festgelegt - siehe Zweitakt-Motorenöle.

OPEC

Organisation of the Petroleum Exporting Countries.

Ottokraftstoff

Besteht aus einem ketten- und ringförmigen Kohlenwasserstoffgemisch mit einem Siedebereich von ca. 30 bis 215 °C zum Betrieb von Otto-Motoren; verbleiter Ottokraftstoff: DIN 51 600; unverbleite Ottokraftstoffe: DIN 51 607, EN 228 - siehe auch Benzin.

Oxidation

Die Oxidation ist ein Verbrennungsvorgang; es erfolgt hierbei eine Sauerstoffanlagerung an bestimmte Elemente bzw. Moleküle. Bei Kohlenwasserstoffen treten Eindickung, Lackbildung, Polymere, korrosivwirkende Radikale usw. auf.

Oxidationsinhibitoren

(Antioxidantien – AO) Zinkdialkyl-Dithiophosphate; Verbindungen von Stickstoff, Phosphor und Schwefel (Amine, Phenole in Verbindung mit Zink, Zinn, Barium, Calcium usw.). Sie verhindern oder kontrollieren die Öloxidation und die Bildung von schlamm- und lackartigen sowie korrosiven Verbindungen. Begrenzen, resp. verzögern damit den Viskositätsanstieg des Schmieröls.